LUFTDICHTHEITSMESSUNG

lang bd

Beim Blower-Door Test wird die Luftdichtheit der Gebäudehülle gemessen. Hierfür wird ein Unter- sowie Überdruck von 50 Pascal im Gebäude erzeugt, wodurch Leckagen durch Luftströme deutlich werden. Das Gerät nimmt eine Messreihe auf, woraufhin die Luftwechselrate bestimmt werden kann. Für diese gilt es das Maximum von 1,5 1/h bei Gebäuden ohne raumlufttechnische Anlage und 3 1/h bei Gebäuden mit raumlufttechnischer Anlage einzuhalten.

WARUM?

Um unnötige Wärmeverluste durch die Infiltration zu vermeiden ist eine luftdichte Gebäudehülle zwingend erforderlich. Zudem kommt es durch ungewollte Leckagen zu kalten Stellen, an denen sich bei hoher Luftfeuchtigkeit Tauwasser bilden kann. Nicht selten führt dies zu Schimmelbildung. Daher ist es wichtig undichte Stellen frühzeitig zu erkennen und diese zu eliminieren.

WANN IST DER TEST ERFORDERLICH?

- Bei Gebäuden mit Lüftungsanlage
- Bei einem Energiestandard KfW-Effizienzklasse 70 und besser
- Falls eine rechnerische Reduzierung der Infiltration gewünscht ist